Der Entlastungsbetrag nach § 45b SGB XI

Unterstützungsangebote im Alltag

Berater vor Ort finden

Extra-Geld für die Pflege zu Hause

Pflegebedürftige in häuslicher Pflege haben Anspruch auf den sogenannten Entlastungsbetrag in Höhe von 125,00 EUR monatlich. Der Entlastungsbetrag ersetzt im Rahmen des Pflegestärkungsgesetz II (PSG 2) die "zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen.

Voraussetzung ist die Einstufung in einen der fünf Pflegegrade.

Die Leistungshöhe von EUR 125,00 ist dabei für alle Pflegegrade gleich und wird nicht wie sonst üblich in Abhängigkeit zum Pflegegrad gestaffelt.

24 Stunden Betreuung – Jetzt Pflegetarif ausrechnen

Jetzt in drei Schritten zum kostenlosen und unverbindlichem Angebot:

pflegerechner

Anforderungen an Betreuungskraft
Profil der zu betreuenden Person
Kontaktdaten
Ich möchte eine Nachricht hinzufügen
Kostenoptimiert

Günstiger als Pflegeheimplätze
Immer für Sie da

Pflege auch bei kurzen Einsätzen ab 10 Tagen
24 Stunden Betreuung

24 Stunden Seniorenbetreuung: Persönlich und nah

Wie oft erhält man den Entlastungsbetrag?

Sobald die Einstufung in einen Pflegegrad erfolgt ist, ergibt sich ein regelmäßiger, monatlicher Anspruch auf den Entlastungsbetrag. Dieser Anspruch entsteht immer zu Beginn des Monats, es ergibt sich dadurch also kein Anspruch auf zukünftige Leistungen.

Wann verfällt der Entlastungsbetrag?

Wird der Entlastungsbetrag nicht oder nicht vollständig in Anspruch genommen, so kann der Anspruch in die Folgemonate übertragen werden.

Wird der Leistungsbetrag innerhalb eines Kalenderjahres nicht in Anspruch genommen, so kann der Anspruch auf das nächste Jahr übertragen werden. Der übertragene Anspruch ist allerdings nur im ersten Halbjahr des Folgejahres gültig, nach dem 30.06. des Folgejahres verfällt der Anspruch.

Welche Leistungen bekomme ich für den Entlastungsbetrag?

  • Leistungen der Tages- oder Nachtpflege
  • Leistungen der Kurzzeitpflege, insbesondere Kosten für Unterbringung und Versorgung
  • Leistungen der ambulanten Pflegedienste, in den Pflegegraden 2 bis 5 jedoch nicht für Leistungen aus dem Bereich der Selbstversorgung
  • Außerdem kann der Entlastungsbetrag für Leistungen der nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag im Sinne des § 45a. Darunter fallen zum Beispiel:
  • Angebote zur Entlastung der Pflegepersonen (beispielsweise Gesprächskreise für pflegende Angehörige)
  • Betreuungsangebote (zum Beispiel Demenzgruppen)
  • Angebote zur Entlastung im Alltag (hauswirtschaftliche Leistungen, Fahrdienste, etc) 

Wie kommt der Entlastungsbetrag in der Realität an?

Im Februar 2018 haben wir 14 Monate nach Umsetzung des Pflegestärkungsgesetz 2 eine Bilanz gezogen über den Entlastungsbetrag.

Unser vollständiges Fazit finden Sie hier: Entlastungsbetrag - Gut gemeint ist nicht gut gemacht.

24 Stunden Haushaltshilfe

Wo beantrage ich den Entlastungsbetrag?

Der Entlastungsbeitrag muss beantragt werden und wird nicht pauschal bzw. automatisch an den Pflegebedürftigen ausbezahlt.

Die Beantragung erfolgt bei der jeweils zuständigen Pflegekasse.

Häusliche Pflege und Betreuung - Immer informiert mit der Sofiapflege

  • Rechtliche Änderungen & Pflegeleistungen im Überblick
  • Hilfe bei Anträgen - Pflegegrad / Verhinderungspflege etc.
  • Pflegeratgeber - exklusiv für Sie zum Download
  • Informationen zu Pflegezuschüssen
  • Erfahrungsberichte unserer Kunden

Häusliche Pflege und Betreuung • Daheim statt im Heim

 

Caroline Treiber

Beratung & Information
Sofiapflege GmbH

07152 33 8 99 139
0172 673 6902
treiber@sofiapflege.de
Berliner Straße 31-71229 Leonberg

 

 

Anfrage

Anfrage